Flexible Preisangaben in Reisekatalogen zulässig

Preisanpassungsvorbehalt, auf Basis des § 4 Abs. 2 Satz 2 und 3 BGB-InfoV* ist zulässig.

Ein Preisanpassungsvorbehalt auf Basis der Regelung in § 4 Abs. 2 Satz 2 und 3 BGB-InfoV* ist zulässig. Ein solcher Vorbehalt ermöglicht den Reiseveranstaltern bei katalogbasierten Angeboten eine größere Preisflexibilität, wie sie beim Internetvertrieb ohne weiteres besteht. Die Beklagte hat sich in dem beanstandeten Prospekt eine Preisänderung nur in beschränktem Ausmaß (±50 € pro Flugstrecke) und nur hinsichtlich der Flughafenzu- und abschläge vorbehalten. Auf den Umstand, dass sich die endgültigen Preise in diesem Rahmen noch vor der Buchung ändern könnten, wurde mit ausreichender Deutlichkeit hingewiesen.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.