Finanzierung

Für jedes Unternehmen ist die richtige Finanzierungsform zur Umsetzung des jeweiligen Projektes von besonderer Bedeutung. Die richtige Auswahl fällt dabei nicht ganz leicht. Soll es die Hausbank sein oder doch lieber ein externer privater Investor?

In jüngster Zeit haben sich für die unterschiedlichen Finanzierungsformen die Begriffe Mezzanine-Kapital oder auch Mezzanine-Finanzierung heraus gebildet. Hierunter versteht man verschiedene Mischformen von Eigen- und Fremdkapital, die je nach rechtlicher Ausgestaltung dem Unternehmen zugeführt werden. Zu beachten sind je nach Wahl der Finanzierung die Prospekthaftung und auch die Genehmigungspflicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Dennoch sind diese Varianten hervorragend geeignet. gerade junge Unternehmen, deren Geschäft sich noch in der Aufbauphase befindet oder die ihre Geschäftsbereiche erweitern wollen und die meistens noch erheblichen Risiken ausgesetzt sind, ideale Möglichkeiten für eine finanzielle Basis zu schaffen. Insbesondere dann wenn auch auf die Auswahl und Integration der richtigen Investoren besonders Wert gelegt wird.  

Die klassischen Formen des Mezzanine Kapitals sind:

  • das (nachrangige) partiarische Darlehen,
  • stille Beteiligungen,
  • Genussrechte und Genussscheine
  • und sonstige Beteiligung.

Für das immer beliebter gewordene Crowd-Funding, also die Finanzierung durch eine Vielzahl von Kleininvestoren, werden meistens die Varianten des nachrangigen partiarischen Darlehens oder auch der stillen Beteiligung herangezogen. Die Abgrenzung dieser beiden Finanzierungsformen ist rechtlich zumeist nicht ganz einfach.

Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl der richtigen Finanzierungsform und der rechtlichen Ausgestaltung.